KI – vielseitiger Beitrag zum Umweltschutz?

Klimawandel, aussterbende Tierarten und Waldsterben: Umweltschutz ist ein sehr wichtiges Ziel unserer heutigen Gesellschaft. Immer neue Umweltschutzprojekte und Aktionen versuchen einen Beitrag zu leisten, um die Natur zu schützen – auch durch KI.

EDE 4.0 ist ein solches KI-gestütztes Projekt. Das cloudbasierte Decision-Support-System des Karlsruher Instituts für Technologie und der EDI GmbH soll eine nachhaltige Forstwirtschaft unterstützen, indem es die Förster:innen mit KI unterstützt. Die KI gibt dabei Empfehlungen ab, wo geerntet oder gepflanzt werden soll und wie die Erfolgsaussichten der gepflanzten Bäume stehen.

Vorausschauender Arten- und Naturschutz

Auch Tierschutz kann durch KI vorangetrieben werden, beispielsweise mithilfe des Hightech-Bienenstocks der Initiative „we4bee“. Dieser ermittelt mithilfe von KI die Bedürfnisse der Bienen, was in Zeiten des zunehmenden Bienensterbens relevante Informationen für die Forschung liefert. Da Bienen sehr sensibel auf Veränderungen in der Umwelt reagieren, können zudem wichtige Daten über Umweltereignisse gewonnen werden. So ist es sogar möglich Trockenperioden, Unwetter und andere Naturkatastrophen vorherzusagen. Ein solcher Bienenstock steht auch seit Kurzem auf dem Dach des bayerischen Digitalministeriums und sammelt dort Informationen zu Temperatur, Luftdruck, Vibration, Feinstaubbelastung und vielem mehr.

KI als Umwelt-Polizei

Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit werden ähnliche Umweltschutzprojekte ins Leben gerufen. Ein wichtiger Bestandteil vieler solcher Projekte ist auch das Wissen der indigenen Bevölkerung über Flora und Fauna. Durch die Integration dieses Wissens in KI-basierte Systeme können diese an Effizienz gewinnen. Projekte wie der Schutz von Schildkrötennestern im Norden Australiens profitieren davon: Dort werden die Strände von der Luft aus überwacht und eine KI erkennt Orte, an denen sich viele Nester sammeln. So können diese besser vor Fressfeinden geschützt werden. Ein Projekt der US-amerikanischen Rainforest Connection spürt via Sound-Überwachungsanlagen Wilderer oder Holzfäller in Regenwäldern auf. Die KI filtert dabei verschiedene Geräusche aus den Aufnahmen heraus und sendet auffälliges Material, wie Kettensägen oder Schüsse, an die örtlichen Ranger, welche gegebenenfalls direkt eingreifen können.

KI kann damit zur Aufforstung, zum Tierschutz und dem Schutz vor einer Abholzung des Regenwaldes beitragen und durch solche Projekte den Umweltschutz vorantreiben und intelligenter machen.