Beeinfluss KI die Effizient von Blockchain?

Die digitale Transformation wird durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz und Blockchain maßgeblich vorangetrieben – und eine Kombination eben dieser beiden Technologien erscheint als besonders vielversprechend. Bei einer Blockchain handelt es sich um eine dezentralisierte Datenbank für jegliche Arten der Transaktionen, wie beispielsweise von Bitcoins. Statt der zentralen Speicherung dieser Information auf einem Server, befinden sich identische Kopien der Information auf vielen verschiedenen Computern. So ist eine Manipulation (z.B. durch das Hacken einzelner Computer) nahezu ausgeschlossen. Hinter der Prüfung dieser Transaktionen stehen dabei Menschen, die Teil dieses Netzwerks sind (im Falle von Bitcoins die sogenannten „Miner“).

Der Mensch bleibt wichtig

Da KI bislang nur auf relativ spezifische Arbeitsschritte und Probleme trainiert werden kann, ist ein vollständiges Ersetzen des Menschen durch eine KI in der Blockchain in naher Zukunft zwar unwahrscheinlich, jedoch kann das Potenzial der KI zur intelligenten Arbeitsteilung genutzt werden. So würde die KI ihren spezifischen Arbeitsschritt ausüben und die Aufgabe zur Weiterbearbeitung an die jeweils zuständige Einheit übergeben. Somit könnte die Blockchain-Technologie noch autonomer und dezentraler werden. Der „Faktor Mensch“ und damit Transaktionskosten und Fehlerraten werden damit immer geringer. Dies ist insbesondere für das Dezentralisierte Finanzwesen (DeFi) interessant, welches durch Trends wie die KI-gestützte Vermögensverwaltung eine zunehmende Alternative zum traditionellen Bankenwesen darstellt.

Symbiose von KI und Krypto

Dass sich auch etablierte Unternehmen zusehends mit KI, Blockchain und Kryptowährungen auseinandersetzen, wird auch an Meldungen wie der kürzlichen Investition von Bosch in das auf KI spezialisierte Krypto-Projekt Fetch.ai deutlich. Fetch.ai spezialisiert sich auf die Verknüpfung von Blockchain-Technologie mit KI und Maschinellem Lernen, um dezentrale Kryptobörsen zu erschaffen, welche ebenfalls durch das DeFi genutzt werden können. Die Investition von Bosch stellt dafür eine der wichtigsten Kooperationen dar, mithilfe derer maßgeblich die Verknüpfung von KI und Blockchain vorangetrieben und ein voll funktionsfähiges Blockchain-Netzwerk aufgebaut werden soll.

Die Verknüpfung von KI und Kryptowährung ist jedoch nicht nur ein Thema für Unternehmen: Auch Kleinanleger können durch Plattformen wie ArbiSmart KI nutzen, um mittels Krypto-Arbitrage ein Investment in Kryptowährungen zu realisieren. Solche Tools nutzen die kurze Zeitspanne, in denen ein Coin auf verschiedenen Börsen zu unterschiedlichen Preisen gehandelt wird, um so Gewinne zu realisieren. Sie versprechen dabei durch den Einsatz von KI ein im Vergleich zu menschlichen Anlageentscheidungen deutlich geringeres Risiko für Anleger:innen zu erreichen. KI ist somit im Blockchain- und Kryptowährungs-Umfeld sehr vielfältig einsetzbar und wird die Art zu investieren und zu handeln auf lange Sicht vermutlich stark verändern.